EMS-Training bei Arthrose

EMS-Training bei Arthrose

Nicht nur die Rückenschmerzen zählen zu den Volkskrankheiten, sondern auch die Arthrose. Fast 5 Millionen Menschen in Deutschland leiden daran.

Aber was genau ist überhaupt Arthrose?

Der Begriff „Arthrose“ bezeichnet eine degenerative Gelenkerkrankung (Gelenkverschleiß). Es wird schlichtweg eine biologische Minderwertigkeit des Knorpelgewebes angenommen. Zu den Ursachen werden ein Übermaß an Belastung (erhöhtes Körpergewicht), Fehlstellungen der Gelenke oder auch knöcherne Deformierung durch Knochenerkrankungen wie Osteoporose gesehen.

Am häufigsten betroffene Gelenke

Knie, Hüfte, Schulter, Wirbelsäule, Finger- und Zehengelenke, Sprunggelenke

Wichtigste Anzeichen

Schmerzen bei Belastung, Anlaufschmerzen, verringerte Beweglichkeit, Gelenkverdickung. Die Betroffenen wünschen sich neben der Schmerzlinderung vor allem auch eine Widerherstellung oder Verbesserung der Beweglichkeit.

Das heißt für EMS-Training mit Arthrose

  • Möglichst geringe Belastung auf die Gelenke bringen
  • Kleiner Bewegungsradius
  • Muskulatur rund um das Gelenk trainiert werden, insbesondere die Tiefenmuskulatur
  • Knorpel müssen in Bewegung bleiben, nur so bleiben die Gelenke in Bewegung
  • Training mit eigenem Körpergewicht reicht aus
  • EMS fördert die Durchblutung und Nährstoffaufnahme der Knorpelsubstanz

Zudem sollten die Betroffenen auf ihre Ernährung achten. Diese sollte ausgewogen und vitaminreich sein.